Seite wählen

Dieses Jahr war die Jakobuspilgergruppe unserer Seelsorgeeinheit Aalen auf einem Jakobusweg in Franken unterwegs. Vom 14. bis 20. September pilgerten wir von Grub am Forst südlich von Coburg in 7 Tagen über Lichtenfels, Hallstadt, Bamberg und Forchheim bis Nürnberg. Die Wegstrecke betrug 137 km. Unsere Pilgerreise startete am Montag in aller Frühe, wobei uns Pfarrer Pater Mathew um 6.30 Uhr mit einem Pilgersegen am Bahnhof in Aalen verabschiedete. Nach einer Zugfahrt über Nürnberg und Lichtenfels begann unser Pilgerweg in Grub am Forst, von wo aus wir ins obere Maintal wanderten. Von dort aus pilgerten wir zur Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen und übernachteten in der Abtei Maria Frieden in Kirchschletten. Dort berichtete uns die Äbtissin Mutter Mechthild Thürmer nach dem Abendessen über ihr Gerichtsverfahren wegen der Aufnahme von Flüchtlingsfrauen in ihr Kirchenasyl. Dieses Verfahren gegen sie ist noch aktuell anhängig beim Amtsgericht in Bamberg und wurde auch in unserer Presse (Aalener Zeitung und Sonntagsblatt) veröffentlicht. Danach ging es weiter über Baunach und Hallstadt nach Bamberg, wo wir uns Zeit nahmen, bei einer ausführlichen Führung den Kaiserdom kennenzulernen. Weiter pilgerten wir am Rande des Regnitz-Tales über Forchheim, Neuendorf und Heroldsberg nach Nürnberg. Mit dem Zug ging es wieder zurück nach Aalen.
Bei unserer diesjährigen Pilgerwanderung konnten wir bei schönstem Wetter bemerkenswerte Kirchen und Baudenkmäler aus fast allen Zeitepochen und beider Konfessionen kennenlernen. Zudem haben wir die Gastfreundschaft und die Küche in Franken genossen und schätzen gelernt. Wir danken Gott, dass wir alle wieder gut zurückgekommen sind, wenn auch mit etwas schweren Beinen.
(Text: Hans Bihr / Bilder: Jürgen Hübner und Hans Bihr)